Seite 1 von 1

Scheidungsfolgevereinbarung - Berechnung Verfahrenswert

Verfasst: 20.06.22, 16:04
von Starwars2001
Hallo,

A + B trennen sich. Vom Notar wird eine Scheidungsfolgevereinbarung angefertigt. Die Notargebühr errechnet sich an dem Verfahrenswert.
Frage: Wie wird der Verfahrenswert berechnet? Höhe von x Monatsgehälter? Aktueller Wert der Immobilien, ...

Grüße,

Re: Scheidungsfolgevereinbarung - Berechnung Verfahrenswert

Verfasst: 21.06.22, 07:09
von Old Piper
Hallo Starwars2001,

nach Eingabe der Suchbegriffe "Verfahrenswert" und "Scheidung" in die Suchmaschine meines Vertrauens bin ich sehr schnell darauf gestoßen. Da wird es m.E. auch für Laien verständlich erklärt.

Re: Scheidungsfolgevereinbarung - Berechnung Verfahrenswert

Verfasst: 21.06.22, 21:00
von CruNCC
Starwars2001 hat geschrieben: 20.06.22, 16:04 Vom Notar wird eine Scheidungsfolgevereinbarung angefertigt. Die Notargebühr errechnet sich an dem Verfahrenswert.
Das ist falsch.

Die Notargebühren werden auf der Grundlage des GNotKG berechnet. Maßgeblich ist, was genau geregelt wird.

Re: Scheidungsfolgevereinbarung - Berechnung Verfahrenswert

Verfasst: 24.06.22, 19:30
von khmlev
Starwars2001 hat geschrieben: 20.06.22, 16:04 Hallo,

A + B trennen sich. Vom Notar wird eine Scheidungsfolgevereinbarung angefertigt. Die Notargebühr errechnet sich an dem Verfahrenswert.
Frage: Wie wird der Verfahrenswert berechnet? Höhe von x Monatsgehälter? Aktueller Wert der Immobilien, ...

Grüße,
Die Gebühr wird nach dem Geschäftswert der Urkunde berechnet und da kommt es darauf an, was alles geregelt wird.

Beispielsweise wäre der Wert des Ehevertrages, der Übertragung Miteigentumsanteil, Erbverzicht und Unterhaltsvereinbarung festzustellen und zu einem Geschäftswert zu addieren. Daraus berechnen sich dann die Notargebühren.