Wen muss er noch melden?

Moderator: FDR-Team

No Nick
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 36
Registriert: 17.09.23, 03:22

Wen muss er noch melden?

Beitrag von No Nick »

Die Mutter des A ist verstorben. Nach der Testamentseröffnung wird A vom Gericht angeschrieben, ob weitere gesetzliche Erben vorhanden sind. A hat zwei Brüder, B und C. Alle drei haben sich mittlerweile zerstritten und haben praktisch keinen Kontakt mehr zueinander. Die Mutter hat in ihrem Testament A und C als Erben eingesetzt und B nicht erwähnt, aber auch nicht ausdrücklich enterbt. Zudem gibt es noch eine Schwester, die die Mutter einst (1960er Jahre) zur Adoption freigeben musste. Ihr weiteres Schicksal ist unbekannt.

A möchte B nicht beim Amtsgericht nennen, um ein Aufeinandertreffen der drei Brüder zu vermeiden, andererseits soll der ja auch erfahren, dass seine Mutter verstorben ist. Wie kann man das machen? Hätte das Gericht für dieses Problem Verständnis? Sollte B inzwischen verstorben sein, wäre dann dessen Tochter erbberechtigt? Sie war zum Zeitpunkt, als das Testament geschrieben wurde, noch nicht geboren.

Die Schwester der drei Brüder dürfte nicht mehr erbberechtigt sein, nehme ich an.

Wie ist die Rechtslage?
Froggel
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 4463
Registriert: 19.05.05, 16:17
Wohnort: Niedersachsen

Re: Wen muss er noch melden?

Beitrag von Froggel »

B darf nicht unterschlagen werden, d.h. er muss dem Gericht Bs Existenz mitteilen. Wie kommt A darauf, dass die drei Brüder bei Nennung zwangsläufig aufeinandertreffen müssen? Das Testament wird heutzutage nicht mehr vor versammelter Mannschaft verlesen, wenn das der Gedanke dahinter ist. Und ja, wenn B verstorben ist, treten seine Kinder an seine Stelle.
Wenn die Schwester adoptiert wurde, ist sie nicht mehr mit den biologischen Eltern verwandt, d.h. sie ist auch nicht mehr erbberechtigt, muss also nicht erwähnt werden.
Ich bin kein Jurist.
- alle Angaben ohne Gewähr -
CruNCC
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 3991
Registriert: 01.01.07, 21:55
Wohnort: Baden-Württemberg

Re: Wen muss er noch melden?

Beitrag von CruNCC »

No Nick hat geschrieben: 17.09.23, 03:39 Die Mutter hat in ihrem Testament A und C als Erben eingesetzt und B nicht erwähnt, aber auch nicht ausdrücklich enterbt.
Eine ausdrückliche "Enterbung" ist nicht erforderlich. B ist daher enterbt.
A möchte B nicht beim Amtsgericht nennen, um ein Aufeinandertreffen der drei Brüder zu vermeiden, andererseits soll der ja auch erfahren, dass seine Mutter verstorben ist. Wie kann man das machen?
Man teilt dem Nachlassgericht mit, dass die Mutter noch weitere zwei Söhne hat und eine Tochter zu Adoption freigegegeben wurde.

Weshalb die Brüder "Aufeinandertreffen", wenn man Angaben beim Nachlassgericht macht, erschließt sich mir nicht.

Das Nachlassgericht ist verpflichtet, die gesetzlichen Erben zu ermittelt und vom Testament zu informieren.
Hätte das Gericht für dieses Problem Verständnis?
Nein.
Sollte B inzwischen verstorben sein, wäre dann dessen Tochter erbberechtigt?
B wurde enterbt. B oder, wenn dieser bereits verstorben ist, dessen Tochter, hat einen Pflichtteilsanspruch (Hälfte des gesetzlichen Erbteils in bar), den man innerhalb von drei Jahren gegenüber dem/den Erben geltend machen kann. Die Frist beginnt mit Benachrichtigung durch das NG. Es nützt also nichts, den Bruder zu verschweigen.
Die Schwester der drei Brüder dürfte nicht mehr erbberechtigt sein, nehme ich an.
Das kommt darauf an, wann und wie die Adoption erfolgte.
No Nick
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 36
Registriert: 17.09.23, 03:22

Re: Wen muss er noch melden?

Beitrag von No Nick »

Froggel hat geschrieben: 17.09.23, 11:43Wie kommt A darauf, dass die drei Brüder bei Nennung zwangsläufig aufeinandertreffen müssen?
B muss ja sein Erbe irgendwo abholen. Ohne zumindest einen seiner Brüder kommt er nicht heran. Ich vergaß allerdings zu erwähnen, dass praktisch kein Vermögen vorliegt, also bestenfalls Gebrauchsgegenstände zu erben wären.
CruNCC
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 3991
Registriert: 01.01.07, 21:55
Wohnort: Baden-Württemberg

Re: Wen muss er noch melden?

Beitrag von CruNCC »

No Nick hat geschrieben: 17.09.23, 12:36
Froggel hat geschrieben: 17.09.23, 11:43Wie kommt A darauf, dass die drei Brüder bei Nennung zwangsläufig aufeinandertreffen müssen?
B muss ja sein Erbe irgendwo abholen.
Nö. Da B enterbt wurde, ist er kein Erbe und muss daher nichts abholen.
Ich vergaß allerdings zu erwähnen, dass praktisch kein Vermögen vorliegt, also bestenfalls Gebrauchsgegenstände zu erben wären.
Dann dürfte der Pflichtteilsanspruch(in bar) wohl gegen null tendieren.

Nichts desto trotz, muss B vom Nachlassgericht über den Inhalt des Testaments informiert werden.
Zuletzt geändert von CruNCC am 17.09.23, 14:29, insgesamt 1-mal geändert.
No Nick
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 36
Registriert: 17.09.23, 03:22

Re: Wen muss er noch melden?

Beitrag von No Nick »

Vielen Dank für alle Antworten. :daumenhoch
Recht kommt von richtig, nicht von rechts.

Reinhard Fondermann
Antworten Thema auf Facebook veröffentlichen Thema auf Facebook veröffentlichen